Der nächste Lehrabend findet am 09.09.2016 um 19:00 Uhr bei Lübeck 1876 statt...


Hallo und herzlich willkommen auf der Homepage des Kreisschiedsrichterausschusses im KFV Lübeck.
Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an uns.

Mit freundlichem Gruß
Ihr KSA-Team

"Spielverderber an der Basis II -
Ein Traum wird wahr"

Knapp zwei Jahre ist es nun her, dass der KSA Lübeck die "Reportage" "Spielverderber an der Basis" gedreht und veröffentlicht hat. Seitdem hat sich der Protagonist, Alexander Roppelt, natürlich weiterentwickelt und hat schon einiges im Schiedsrichterwesen erreicht. Genau darum geht es im zweiten Teil der Lübecker Reportage, die am 05.07.2016 vor 150 Schiedsrichtern und Gästen, darunter der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fussballverbandes Hans-Ludwig Meyer. Premiere gefeiert hat.
Die Reportage ist wieder auf Youtube zu finden:

 

Rewe-Stockhausen-Cup 2015

Auch der REWE-Stockhausen-Cup 2015 in Düsseldorf fand wieder mit Lübecker Beteiligung statt. So waren Marcel Bodien, Sndro Geist und Cayus Vorkamp vom KSA für dieses Turnier nominiert worden.
Auch das diesjährige Turnier war wieder mit Spitzenteams besetzt, unter Anderem nahmen die Mannschaften von Bayer 04 Leverkusen, SV Werder Bremen, Vfl Wolfsburg und Hannover 96 an dem Turnier teil.
Zum Auftakt besuchten unsere Schiedsrichter das Zweitligaspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld, bevor am Samstag das Turnier startete. Nachdem alle Schiedsrichter die Vorrundenspiele ohne größere Zwischenfälle absolviert hatten, standen am Sonntag die Finalspiele an.
Für das Finale, das mit Assistenten und Torrichtern gepfiffen wurde, wurde aufgrund der guten Leistungen Marel Bodien nominiert.
Auch dieses Spiel wurde von unseren Jungs gut über die Bühne gebracht, bevor es mit einem ganzen Sack neuer Erfahrungen auf die Heimreise ging.

Opel-Family-Cup 2015 in Dortmund

Drei Lübecker Schiedsrichter wurden für den Opel-Family-Cup nach Dortmund angefordert. Neben Nils Olschewski und Fabio Korinth wurde auch Bela Bendowski aus dem KFV Segeberg für diese einzigartige Tour von unserem KSO, Boris Hoffmann,  nominiert, da dieser sich bis ende des Jahres im Patensystem des KFV Lübeck befindet.  Am Freitag, 18.09.15 begann die Anreise nach Düsseldorf. Nachts im „heimischen“ Hotel Elbbroich angekommen, ging es auch gleich ins Bett, um für kommende Aufgaben Fit zu sein. Diese bestanden am Tag darauf mit Ansetzungen in Düsseldorf. Unsere Jungs hatten jeder eine Ansetzung im A-Jugendbereich bekommen. So lernten sie auch mal in einem anderen Landesverband die unterschiedlichen Gegebenheiten kennen und durften auch hier mal andere Luft schnuppern.  Alle 3 Spiele liefen problemlos ab.  Dieser Tag begann zuvor am morgen mit einem ausgiebigen Frühstück, bevor man sich ins Leistungszentrum von Bayer 04 Leverkusen nach Köln begab. Dort fand das B-Jugend Bundesligaspiel zwischen dem Gastgeber und den MSV Duisburg statt. Dort trafen wir auch Michael Riedewald, der als Beobachter für dieses Spiel zufällig eingeteilt war. Michael war für uns an diesem Wochenende der Ansprechpartner und Organisationsleiter, da der halbe KSA des Kreises Düsseldorf in den USA weilte.  Ein spektakuläres, intensives Spiel, vor knapp 500 Zuschauern konnten wir auf dieser schönen Sportanlage verfolgen, welches Bayer 04 knapp für sich entscheiden konnte. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein, denn wir lernten Simon Rolfes, ehemaliger Profi und jetzt zuständig für die Jugendarbeit in Leverkusen kennen.  Abschließend noch ein Foto und dann begaben wir uns schon zu unseren Einsätzen, wie oben beschrieben. Am Abend folgte ein gemeinsames Abendessen im Kamper Hof. Dort gesellte sich auch Michael zu uns und wir analysierten zusammen unsere Spiele.  Ein anstrengender, aber auch aufregender Tag ging zu Ende.

Am Sonntag folgte der Höhepunkt unserer Reise. Nach dem Frühstück ging es bereits um 7 mit Michael und 3 weiteren Kollegen aus Düsseldorf nach Dortmund, in die Sportschule Kamen-Kaiserau.  Begeistert befanden wir uns in einer der schönsten Sportschulen Deutschlands. Nach der Begrüßung des Orga-Teams wurden wir zum Breefing beordert. Die Endrunde des Opel- Family- Cups wurde mit besonderen Regeln gespielt. Neben Erwachsenen und Jugendlichen wurden auch Kinder in der jeweiligen Mannschaft eingesetzt. Erstgenannte durften dabei keine Tore erzielen, und mussten für jedes Foul und jeder auch nur versuchten Grätsche für 2 Minuten des Feldes verwiesen werden. Hier gab es keinen Spielraum. Es entstand ein enormer Druck, da hier auch spielende Väter mitwirkten, die in der Regionalliga noch aktiv sind. Aber wir ließen uns davon nicht beirren und konnten wirklich alle durch gute Leistungen überzeugen. Bela durfte sogar das Endspiel leiten und lieferte eine souveräne Partie ab.  Der Höhepunkt aber war der Besuch von Jürgen Klopp, der sich einige Spiele anschaute und die Siegerehrung vornahm.  Dort wurde u.a. auch der beste Spieler geehrt. In seiner witzigen, charmanten Art sagte er über das Mikrofon, dass wir zur Abwechselung ja auch mal einen Schiedsrichter nehmen können, welches bei den Teilnehmern für großes Gelächter sorgte. Jürgen Klopp und Schiedsrichter? Da war doch mal was!  Allerdings haute er jetzt einen raus für uns und sagte wörtlich: „ Die Jungs waren wirklich alle richtig gut und wenn ich so etwas sage, dann hat das schon etwas zu bedeuten!“ Es folgte ein minutenlanger Applaus der Organisatoren, Spieler und Zuschauer, Gänsehautfeeling! Nach der Siegerehrung nahm sich Jürgen noch ausreichend Zeit für uns Schiedsrichter und wir konnten das eine oder andere Gespräch mit ihm führen. Selbstverständlich durften auch die Erinnerungsfotos nicht fehlen.  Ein ausgezeichnet organisiertes Turnier war zu Ende. Wir wurden vom  Veranstalter noch mit Rucksäcken und Dortmund-Schals beschenkt, über die sich besonders Boris noch freuen durfte. Aber der Tag war noch nicht zu ende. Anschließend ging es in den Signal-Iduna-Park, wo wir das Bundesligaspiel BVB-Leverkusen sehen durften. Der Veranstalter organisierte für uns entsprechende Eintrittskarten mit Verpflegungsgutscheinen. 82000 Zuschauer sorgten für entsprechende Stimmung. Nach dem Spiel verabschiedeten wir uns von den Düsseldorfer Kollegen und fuhren wieder zurück ins Hotel. Was wir in diesen 72 Stunden erleben durften, erleben andere ihr ganzes Leben nicht. Eine unvergessliche Fahrt ging zu Ende. Danke dafür!!!

Fabio, Bela, Nils und Boris

FIFA-Schiedsrichter aus Österreich in Lübeck

Anlässlich des U 21 – Länderspiels zwischen Deutschland und Dänemark besuchte uns der Österreichische FIFA-Schiedsrichter Alexander Harkam.

Der 33jährige aus der Steiermark steht seit 2012 auf der FIFA-Liste.

Erstmals Aufsehen erregte er, als er 2010 beim Bundesligaspiel in Österreich zwischen Wiener Neustadt und dem LASK bereits in der ersten Hälfte viermal (berechtigterweise) auf den Elfmeterpunkt zeigte und zwei Spieler vorzeitig in die Kabine schickte.

In Lübeck leitete er mit seinen Assistenten Robert Steinacher und Andreas Witschnigg diese Partie souverän. Das SR-Team wurde vom bekannten Carsten Byernetzki (Hamburg) betreut, der früher selber aktiv im DFB-Bereich unterwegs war. Harkam zeigte sich begeistert von der Stadt Lübeck, besonders die Altstadt faszinierte den Österreicher bei einem Spaziergang.

Unser Lehrwart Yannick Meyer durfte Harkam bereits im letzten Jahr bei einem Lehrgang in Ramsau kennenlernen.  KSO Boris Hoffmann stellte zugleich noch unseren Förderkader sowie Perspektivkader vor. Als Schmankerl wurde ein privater Besuch Harkams in Lübeck vereinbart, welches dieser als Versprechen uns mit gab. Unmittelbar danach begannen die Planungen, um dieses Treffen in die Tat unzusetzen.

DFB - Zuwachs für Lübecker Schiedsrichter 

Da sind sie endlich: Franzi Wildfeuer (Bayern) und Anna-Lena Heidenreich (Bayern/früher OH) sind ab sofort für den KFV Lübeck tätig. Beide pfeifen in der 2. Frauen Bundesliga und sind als Assistentinnen in der 1. Frauen Bundesliga unterwegs. Vergangenes Wochenende trainierten die Mädels gleich mit unseren Jungs im Perspektivkader mit. Mit viel Spaß ging es zur Erholung anschließend in die Holstein Therme. In kommender Woche werden noch einige Dinge für die künftige berufliche Selbständigkeit zu erledigen sein, bevor es dann zusammen bis Oktober in die USA geht. Nach deren Rückkehr gibt es die versprochene Einstandsparty mit Spanferkel und Co…

Spätes Pokalfinale mit großer Beteiligung Lübecker Schiedsrichter

Beim Pokalfinale des SHFV waren wir mit 45 Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen aus dem Perspektiv-, Frauen-, und Förderkader vertreten und haben die Organisatoren beim Ablauf des Rahmenprogramms und der Siegerehrung tatkräftig unterstützt.

Es war für alle ein netter und spaßiger Abend m Hintergrund des Endspiels mit unglaublich viel Teamspirit. Zum Glück stehen schon die nächsten Aufgaben vor der Tür, denn dieser Abend war viel zu schnell vorbei!

Glückwunsch an den VFB Lübeck zum Pokalsieg.

#kommmituns

Saisonstart für die Lübecker Schiedsrichter

Am Freitag den 10.07.2015 fanden sich fast 100 Lübecker  Schiedsrichter zur obligatorischen Einweisungstagung in den Räumen von Lübeck 1876 ein. Es handelte sich hierbei um all diejenigen Schiedsrichter, die im namentlichen Bereich eingesetzt werden. Schiedrichterobmann Boris Hoffmann stimmte die Anwesenden auf die neue Saison ein, und ließ auch die sehr erfolgreiche abgelaufene Saison noch einmal Revue passieren. Bei der Leistungsklasseneinteilung inkl. der Gespannbildung gab es dann einige Überraschungen. So stellten sich mit Anna-Lena Heidenreich und Franzi Wildfeuer zwei neue Schiedsrichterinnen vor, die ab Herbst für Lübeck aktiv an der Pfeife agieren werden. Das besondere hieran: Beide sind Schiedsrichterinnen der 2. Frauenbundesliga und assistieren in der Bundesliga. Der Kreisschiedsrichterausschuss freut sich, dass sich die Beiden dafür entschieden haben hier ktiv zu werden.

19 neue Schiedsrichteranwärter

Der Kreisschiedsrichterausschuss Lübeck freut sich, insgesamt 19 neue Schiedsrichteranwärter in den Reihen der Lübecker Schiedsrichter begrüßen zu dürfen. Nach einem konzentrierten Sommerlehrgang bestanden die 18 Jungs und 1 Frau die Prüfung und dürfen ab sofort zu Spielleitungen im Kreis Lübeck angesetzt werden. Im kommenden Jahr werden sie nun durch den Lehrstab unter der Leitung von Yannick Meyer intensiv auf die DFB-Prüfung im kommenden Jahr vorbereitet.

Der Helpphone Cup 2015

Und wieder Grüße aus Düsseldorf

Tagesbericht 1:

Am gestrigen Freitag begann unsere Reise zum Helpphone Cup 2015 nach Düsseldorf.

Wir trafen uns gestern um 17 Uhr in Sereetz um dort dann unser Gepäck zu verladen. Von Sereetz aus begann unsere Reise über den Kurpark, an dem noch ein Foto angefertigt wurde,hin nach Düsseldorf. Nach einer ca. 5 Stunden langen Reise kamen wir gegen 23 Uhr in unserem altbekannten Hotel Elbroich in Düsseldorf-Holthausen an.

Tagesbericht 2:

Heute begann unser Tag mit einem reichhaltigen Frühstücksbüffet um 9 Uhr, ehe es dann zum Supermarkt ging um später die Sportanlage des FC Tannenhof in Augenschein zu nehmen.

Die schöne Sportanlage verfügt über einen Kunst- und einen Naturrasenplatz sowie ein sehr geräumiges Clubheim mit einem gemütlichen Ambiente und Balkon. Bei der Besichtigung der Sportanlage wurden wir von dem uns bestens bekannten Düsseldorfer Urgestein Heinz Moog begleitet. Außerdem erhielten wir die mit Spannungen erwarteten Ansetzungen des ersten Turniertag.

Nach der Platzbegehung fuhren wir mit Heinz ins etwas außerhalb gelegene Büderich. Auf dieser Sportanlage werden dann auch in knapp zwei Wochen die (in)offiziellen Deutschen Meisterschaften der Schiedsrichter ausgetragen. Insofern war es auch nicht verwunderlich, dass Boris bei diesem Außentermin gleich noch organisatorische Aufgaben im Zuge der Meisterschaften auszuführen hatte. Dies tat er mit dem uns ebenfalls sehr gut bekannten Christian Kappitz, der unserer Gruppe in Büderich zugestoßen war. Nach einem Rundgang um diese riesige Sportanlage, die über insgesamt zwei Naturrasenplätze, einen kleinen und einen großen Kunstrasenplatz sowie einen Grandplatz verfügt, begann für Maxi und Marcel das große Zittern.

Im Clubheim wurde nämlich das Bundesligafinale übertragen, welches wir natürlich nicht verpassen durften. Nach Zittern und kauen auf Bierdeckeln und erfolgtem Abpfiff waren beide sichtlich erleichtert, dass der HSV doch noch die Relegation erreicht hat.

Den Abend ließen wir gemeinsam mit Christian und Heinz bei einem leckeren Schnitzel im Kamper Hof ausklingen und begaben uns zeitig auf unsere Zimmer, um topfit in den nächsten Tag zu starten.

Tagesbericht 3:

Unser erster Turniertag begann früh um 07:00 Uhr mit dem Frühstück. Nach kurzem Einschwören erwartete uns Heinz bereits vor dem Hotel. Die 30 minütige Autofahrt wurde nochmals genutzt um sich mental auf das Turnier vorzubereiten. Angekommen auf der Sportanlage des FC Tannenhof wurden die Plätze nochmals in Augenschein genommen und die Mannschaften begrüßt. Nun wurde es ernst, nach einer ausgiebigen Absprache und Warmlaufen  folgte unser erstes Spiel. Marcel pfiff das Spiel der Sportfreunde Gerresheim gegen Borussia Mönchengladbach. Nach 40 Minuten hieß es dann 0:5, die Gladbacher setzten sich verdient durch. Das Spiel wurde kurz von Boris analysiert, da wir im Anschluss direkt das nächste Spiel bestreiten durfte. Diesmal war es Maxi, der die Pfeife in der Hand halten durfte. Er pfiff das Spiel des Gastgebers, dem FC Tannenhof, welcher gegen die Knappen aus Schalke antraten. Dieses Spiel endete schließlich eindeutig 7:0 für Schalke 04. 

Nun konnte auch Malte endlich die Fahne abgeben, sein erstes Spiel war die Begegnung der Bundesliga Jungendmannschaften von Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach. Die spannende Partie endete nach Gladbacher Führung 2:1 für Mainz. Anschließend stand noch das Duell zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Schalke 04 auf dem Plan, welches ebenfalls von Malte mit seinen Lübecker Assistenten geleitet wurde. Dieses Spiel ging verdient mit 0:2 für die Jungs aus Gelsenkirchen. Nach diesen kräftezehrenden Partien ging es nach dem Duschen zusammen mit Boris und Heinz Moog zu Fortuna Düsseldorf. In der Esprit Arena war der abstiegsbedrohte FSV Frankfurt zu Gast. 

Dazu kam noch, dass der langjährige Fanliebling Lumpi Lambertz sein letztes Spiel vor eigenem Publikum bestritt. Entsprechend war die Stimmung im Stadion und das Spiel bot auch einiges. Nach dem Spiel machten wir uns auf dem Weg ins Hotel, um früh schlafen zu gehen. Abends erhielten wir noch eine Ansetzung für den nächsten Tag, Marcel erhielt das Viertelfinal Spiel zwischen Olympiakos Piräus und Rapid Wien, welches das letztjährige Endspiel darstellte. Weitere Ansetzungen Folgen am Turniertag.

Tagesbericht 4:

Heute durften wir etwas länger schlafen, da unser erstes Spiel erst um 10:35 begann. Um 08:45 machten wir uns mit Heinz auf dem Weg zum Sportplatz. Vor Ort schworen wir uns nochmals konzentriert auf das Spiel ein. Marcels Leistung stand heute im Fokus von Hasan Belkadi, welcher heute unteranderem auch selbst zur Pfeife griff. Das Hochspannende Spiel, welches Marcel durch Provokationen und unsportliche Handlungen sehr forderte, endete nach der ersten Halbzeit 0:0. Die zweite Halbzeit hatte es in sich, Strafstoß für Piräus-Verschossen! Doch dann erzielten die Griechen zwei Minuten vor Schluss das 1:0. Nach ausgiebigem Jubel konnte das Spiel fortgesetzt werden. Die Österreicher gaben nicht auf und erzielten mit dem Schlusspfiff den Ausgleich! Es ging ins Elfmeterschießen, in dem sich am Ende der österreichische Vertreter durchsetzen konnte. Direkt im Anschluss war Maxi bei einem Düsseldorfer Vertreter, bei dem Spiel zwischen der TSG Hoffenheim und Schalke 04 an der Linie. Das Team der Schalker um Trainer Frank Fahrenhorst konnte sich verdient mit 1:0 durchsetzen und zog ins Halbfinale ein.

Das Highlight des Tages folgte noch, Malte wurde für das Halbfinale zwischen Besiktas Istanbul und Rapid Wien nominiert! Beobachtet von Pascal Dey ging es in die spannende Partie. Das Spiel endete mit 1:0 für den türkischen Vertreter aus Istanbul, welcher nun im Finale gegen Schalke 04 ran musste. Das Spiel war ruhig und fair, was nicht zuletzt an der guten Spielleitung von Malte gelegen hatte. Den Abschluss des Turniers war das Spiel um Platz 5, welches Maxi mit Marcel und Malte leiten durfte. In dieser Partie standen sich Olympiakos Piräus und die TSG 1899 Hoffenheim gegenüber. Das spannende Spiel endete nach den beiden Halbzeiten mit 1:1, sodass es ins Elfmeterschießen ging. Dort setzten sich die Griechen durch und belegten den fünften Platz. Pascal Dey beobachtete hier ebenfalls. Anschließend wurden alle drei Beobachtungen ausgewertet und besprochen. Sowohl Lob und Tadel, sowie Tipps und Tricks wurden verinnerlicht und für die nächsten Spiele mitgenommen. Turniersieger wurde Besiktas Istanbul, die sich im Finale gegen Schalke 04 mit 2:0 durchsetzen konnten.

Der Abend wurde in großer Runde zu Ehren von Heinz Geburtstag im Kamper Hof verbracht. Dort ließen wir bei leckerem Essen die letzten Tage nochmals Revue passieren um uns dann auf dem Weg ins Hotel zu machen. Am Dienstag morgen um 07:00 Uhr wird dann unsere Abfahrt aus Düsseldorf erfolgen.  

Viele Grüße aus Düsseldorf,

Maxi, Marcel und Malte

 

Norhalne Cup 2015 - Tag 5

Heute ging es für uns wieder nach Hause. Bereits um 7:30 Uhr erblickten die Lübecker Schiedsrichter das dänische Tageslicht. Wie am Vorabend schon besprochen, mussten wir die Schule pünktlich um 10 Uhr verlassen.  Alle packten gemeinsam zusammen an, damit wir rechtzeitig los fahren können.
Gegen 9:15 Uhr waren wir dann alle Abfahrbereit. Wir verabschiedeten uns vor allen und bedankten uns für die schönen und auch anstrengenden 4 Tage in Dänemark.

Auf der Busfahrt zurück haben wir hauptsächlich alle unseren Schlaf nachgeholt. Als wir kurz vor Neumünster waren und Kuro seit einer Ewigkeit den Hunger im Griff nicht halten konnte und leider keiner von uns einen „Snickers“ dabei hatte und er zur Diva wurde, hielten wir für einen kleinen Snack bei Burger King an. Nun waren es noch die letzten 60 Minuten bis wir wieder in Lübeck sind.

Als wir da waren, waren wir sehr erleichtert. Jetzt heißt es noch entspannen und den restlichen Sonntag genießen.

Norhalne Cup 2015 - Tag 4

Der Finaltag begann bei den meisten um 6:30 Uhr beim reichhaltigen Frühstück in gemütlicher Grundschulmensa-Atmosphäre. Wie jeden morgen standen Brot, Müsli, Käse, Wurst, Saft und Kaffee auf dem Buffet-Plan – die angemessene Stärkung für von schweißtreibenden Turniertagen geprägten Schiedsrichter.

Die Ansetzungen verteilten die Lübecker Schiedsrichter wieder auf verschiedene Plätze in Norhalnes Umgebung. Unsere Finalschiedsrichter Olaf, Malte und Lorenz hatten mit dem U15 Mädchen Finale eine verantwortungsvolle Aufgabe vor der Brust. Nach Lübecker Schule brachten sie das Finale wie erwartet kompetent und ohne persönliche Strafe über die Bühne. Hannes unterstützte die 3 vor Ort da, wo er konnte.

Kurowski, Kipus und Kirst, die in Vadum ihre Ansetzungen bekommen hatten, offenbarten die alphabethische Ansetzungsautomatik von Refex. Hier hatte Kirst die Möglichkeit mit „Pommes, Schranke“ nicht-deutsch-sprachige Spieler in die Schranken zu weisen. Es wurde deutlich, dass man bei den Spielern trotz Sprachbarriere durch Gestik viel bewirken kann.

In Aalborg fanden nur Elitespiele statt – Spiele, die für Klausitius und Sommer wie gemacht schienen. Ähnlich souverän und nicht weniger kartenreich pfiff Boye seine Spiele in Aabybro. Als einziger Lübecker traf er dort auf Schiedsrichter aus aller Welt.

Da viele Schiedsrichter heute schon früh Feierabend hatten, blieb ihnen die Bundesligakonferenz, die auf der Leinwand in der Mensa ausgestrahlt wurde, nicht verwehrt. Hamburgs immer wahrscheinlich werdender Abstieg spaltete die Schiedsrichtergemeinde in 2 Lager. Größere Ausschreitungen blieben jedoch aus.

Nach dem Abendessen, was sich von Abend zu Abend an Reichhaltigkeit und Geschmack gesteigert hat, ehrte Refex treue Schiedsrichter. In bierbeseelter Atmosphäre ließ man den letzten Abend in Dänemark mit Kartenspielen, Musik hören und gemütlichem Beisammensein ausklingen. An die anstehende Abreise im Morgenrot wollte man zurzeit noch keine Gedanken verschwenden…

Norhalne Cup 2015 - Tag 3

Nachdem Lorenz den Bericht für gestern fertig geschrieben hatte und sich dann als Letzter auch ins Bett legte ( unter eine von Malte gesponserte Decke , da er seine vergessen hatte ), war dann endlich Ruhe in der Schule. Wir standen am nächsten morgen ALLE früh auf, gingen frühstücken und fuhren gegen 8 Uhr los zu den Plätzen auf denen wir angesetzt waren.

Während es für Team Geißelbrecht ( Auwi, Jakob und Hannes ) ins benachbarte Norhalne ging, zog es den Rest des charmanten Lübecker Schiedsrichterkaders nach Bierstedt. In Norhalne gab es wie am Vortag schon von U10-U12 alles zu sehen. In Biersetdt spielten ausschließlich Jungs unter 13 und Mädchen unter 10. Gerade an letzterem hatten wir alle besonderen Spaß, da die Mädels permanent ein Lächeln auf den Lippen hatten und unbeschwert Fußball spielten.

Als wir uns gegen 18 Uhr in der Schule wieder trafen , und ein Resumé zogen, wurde uns klar, dass heute erneut keiner von uns ernsthafte Probleme hatte. Alle Spiele verliefen reibungslos!

Nach einem reichhaltigen Abendessen hörten wir einen Vortag von einem dänischen 1st-League Schiedsrichter-Beobachter über die Persönlichkeit eines Schiedsrichters. Wir alle konnten viel mitnehmen und fanden den Vortrag sehr gut präsentiert.

Nach dem Vortrag gab der Turnierleiter Michael Wachowiak bekannt, wer die Finals pfeifen soll. Zu unserer aller Freude jubelten Olaf, Lorenz und Malte über ein U15 Finale. Die U15 Mädels freuen sich bestimmt schon auf unsere 3 Lübecker Jungs. Malte freut sich besonders über dieses Finale. Im Mädelsbereich hat er heute schon vier Mal Erfahrungen sammeln dürfen ( U10-Mädels, Malte das hast du gut gemacht!)

Wir ließen den Tag bei einem gemütlichen Bierchen ausklingen und planten früh ins Bett zu gehen , da die ersten schon um 06:45 aufstehen müssen!

Für sie Live vor Ort , Fabian Kirst , KFV Lübeck News HD!

Norhalne-Cup 2015 - Tag 1

oder: Wie die Katastrophe begann

Auch in diesem Jahr wurden vom KSA einige Schiedsrichter für den Norhalne Cup in Dänemark nominiert. Mit dabei sind Rene Klausutis, Olaf Grote, Fabian Kirst, Lorenz Mirow, Michael Kurowski, Hannes Wulf, Jakob Sommer, Sebastian Boye, Auwi Geißelbrecht, Malte Rodenberg und Tilman Kipus. Wie gewohnt werden wir auch diesmal wieder aktuelle Tagesberichte unserer Schiedsrichter veröffentlichen.

Bei der Abreise heute Morgen kam es bereits zu einem Zwischenfall, aber dazu gleich mehr.

Am heutigen Mittwochmorgen trafen wir uns in einem bekannten Schwartauer Café, um vor der Abreise nach Norhalne gemeinsam zu frühstücken. Nah der obligatorischen Lagebesprechung machten wir uns auf den Weg zum benachbarten Kurpark um ein Gruppenfoto zu schießen. Doch da passierte es und die Dramatik nahm ihren Lauf: Alle freuten sich und lächelten dem Fotografen gut gelaunt in die Kamera. Doch da sah der gute Auwi eine Pfandflasche auf dem Boden liegen und stürzte sich auf selbige. Malte dachte zuerst, dass dieser ausrutschen würde und hielt ihn mit aller Kraft fest. Doch Auwi befreite sich und konnte das heißbegehrte Teil in Sicherheit bringen. Gut gelaunt ging es dann zum Auto und die Fahrt konnte beginnen. 

Norhalne, wir kommen!

Ob noch ein weiteres Foto angefertigt wurde ist uns derzeit leider nicht bekannt.

Die Fahrt von Boris Reiner Hoffmanns stadtbekanntem Café zum internationalen Norhalne Cup verlief reibungslos. Mit einer Mittagspause am Autohof in Flensburg, bei der wir unter anderem  die Pfandflaschen von AuWi, die er auf dem Weg durch Schleswig-Holstein gesammelt hatte, abgegeben haben, brauchten wir knapp 6 Stunden. Als wir die Schule in Norhalne, in der wir die nächsten Tage übernachten werden, mit einem kleinen Umweg erreichten, meldeten wir uns an und wurden auch gleich von dem Düsseldorfer KSO Martin Warmbier herzlich begrüßt. Nach Beziehen unseres Klassenraumes und einer Ruhepause, in der wir uns mit der Umgebung vertraut gemacht haben, gab es warmes Abendessen in Form von Gulasch, Reis und Salat. Nachdem wir das leckere Mahl verzehrt haben, ergab sich noch die Gelegenheit, sich mit den einem oder anderen Schiedsrichter auszutauschen. Um 21:30 trafen sich die rund 190 Schiedsrichter aus ganz Europa zu einer Einweisungstagung, auf der den Teilnehmern die zum Teil spezifischen Turnierregeln und -bestimmungen verinnerlicht wurden sowie Regeln für das Zusammenleben in der Schule besprochen wurden, damit ein reibungsloser Turnierverlauf gewährleistet ist. Morgen werden wir auf die 10 Sportanlagen verteilt und den Jugendmannschaften, die die Altersgruppe U9 bis U17 beinhalten, eine schöne Spielleitung  bescheren. Auf welchen Sportanlagen wir zu den jeweiligen SPielen angesetzt werden, erfuhren wir bereits heute Abend - Die Spielansetzungen werden dann morgen früh bekannt gegeben.

Norhalne Cup - Tag 2

Am nächsten morgen ging es für die meisten recht früh wieder los. Bereits auf 7 Uhr hatten sich die meisten unserer SR, sowie unsere 2 sehr sympathischen und angenehmen nord-friesländischen Zimmergenossen den Wecker eingestellt und bereiteten sich auf den ersten offiziellen Spieltag des Norhalne Cups vor. Nachdem wir unsere vorgesehenen Spielstädten ja schon am Vorabend erfahren hatten, bekamen wir am morgen nun auch unsere jeweiligen Ansetzungen. Malte, Olaf und Hannes waren in Vodskov und kamen in den Genuss hauptsächlich den skandinavischen Mädchenfußball zu betreuen. AuWi, Boye und Mirow suchten gemeinsam in Aabybro nach weiterem Pfandgut und sahen der Jugend in spannenden 8-a-side Kleinfeldspielen beim kicken zu. Während Tilmann und MC Kirst eine ruhige Kugel auf dem fußläufig nur 5 Minuten entfernten Norhalne Platz schoben (und sie somit als einzige gefühlt den ganzen Morgen im Bett verbringen konnten), standen mit Rene, Jakob und Kuro gleich drei top SR in Aalborg bei der Elite auf der Matte. Am Ende des Tages musste keiner von uns sich über besonders auffällige Akteure oder Mannschaftsbetreuer beklagen und konnte sich über super Wetter und eine angenehme Atmosphäre freuen. Das Niveau war im großen und ganzen hochklassig und das Spielgerät lief gerade bei den kleineren Teams außergewöhnlich flüssig. Auch unsere Brusttasche mussten wir für Karten praktisch nicht öffnen, was den besonderen Spirit des Turniers wiederspiegelte und von den Trainern und Spielern gewürdigt wurde. Auch mit den Schiedsrichter Kollegen aus den anderen Kreisen hatten wir die Chance uns weiter auszutauschen und alle möglichen Anekdoten wurden erzählt. Natürlich mit einer Menge Spaß, Selbstironie und Gelächter von allen Seiten. In unseren jeweiligen Fahrgemeinschaften ging es dann zurück in die Schule, wo wir duschten und eine ausgezeichnete Lasagne zu uns nahmen. Daraufhin gingen wir im Ensemble den ersten Turniertag durch und auch offiziell wurde ein beschwerdefreies Turnier vermeldet. Ein bis zwei Bier durften wir dann gemeinsam trinken, was wir im kleinen Kreis in/vor dem Zimmer bzw. in der Cafeteria gemeinsam mit unseren Düsseldorfer Freunden beim lauten und lustigen Kartenspielen glücklich wahrnahmen. Auch wenn es viel Spaß gemacht hat gingen wir doch erschöpft ins Bett, in freudiger Erwartung des nächsten Tages. Lübeck hat den ersten Tag mit Bravur gemeistert und sich für die kommenden Tage „eingepfiffen“.

Wieder Lübecker Schiedsrichter zu Jugendturnier in Düsseldorf eingeladen

Frohe Nachricht für drei unserer jungen Schiedsrichter. Marcel Colmorgen, Malte Rodenberg und Maxi Deeg dürfen sich über eine Nominierung zum HelpPhoneCup - ein internationales B-Jugend-Turnier - an Pfingsten freuen. Durch ihre gute Mitarbeit auf Lehrgängen sowie gute Spielleitungen haben sich die drei eine Nominierung wirklich verdient. Es werden wieder einige bekannte Mannschaften, darunter der FC Schalke 04, Borussia Mönchengladbach, Rapid Wien oder Besiktas Istanbul an dem Turnier teilnehmen. Ganz sicher ein weiteres Highlight für unsere Jungs, denen wir natürlich alles Gute wünsche!

Highlight-Lehrabend für die Lübecker Schiedsrichter

Am heutigen Montag den 27.04.2015 stand für die Lübecker Schiedsrichter ein ganz besonderer Lehrabend auf dem Programm. Denn es gab prominenten Besuch. Kein geringerer als FIFA-Schiedsrichter Tobias Stieler war zu Besuch und gestaltete einen Lehrabend der besonderen Art. Mit aktuellen Videos und vielen kleinen Anekdoten aus seinen Spielleitungen unter dem Motto "Entscheidungen treffen - mit Druck umgehen" hielt er vor 210 Schiedsrichtern, vom Anwärter bis zum "Oldie" waren alle anwesend ,einen stimmungsvollen Vortrag. Besonderns seine lockere Art ist bei unseren Schiedsrichtern gut angekommen.

In den nächsten Tagen gibt es einen ausführlichen Bericht mit vielen Bildern.

Champions Trophy 2015

Tagesbericht Tag 5

Klassisch starteten wir mit einem Frühstück um 9:00 Uhr morgens in den Tag. Nach dieser morgendlichen Stärkung hatte jeder bis 12:00 noch etwas zeit für sich um abzuschalten, Kräfte zu sammeln oder noch einmal inne zu gehen. Motiviert und fokussiert ging es zur Sportanlage um den letzten Turniertag in Angriff zu nehmen. Bekanntlich wurde Alex mit seinen Assistenten Marcel Colmorgen und Sebastian Kück für das Spiel um Platz Drei nominiert. Als wir die beiden Halbfinal Spiele verfolgten, war uns klar, dass wir jede der vier Mannschaften bereits pfeifen durften. Letztlich hiess die Partie um Platz drei Borussia Dortmund gegen Besiktas Istanbul, genau die gleiche Paarung haben wir in der Gruppenphase schon geleitet. Mit jeder Minute, die verstrich bis zum Spiel, wuchs die Anspannung und die Konzentration. Nach einer intensiven Vorbereitung ging es endlich los. Beobachter war in dem Spiel Hassan Belkadi, wie bereits am Samstag: Gleiches Spiel, gleiches Gespann, gleicher Beobachter. Im Spiel selbst war alles ziemlich ruhig. Besiktas ging in der 1. Halbzeit in Führung und verteidigte diese bis zum Schluss, sodass der Klub aus Istanbul den 3. Platz belegte. Wir sind mit einer gelben Karte aus dem Spiel gegangen, jedoch klappte nicht alles wie gewünscht, insbesondere die Zusammenarbeit auf dem Platz. Das ist den Augen von DFB Beobachter Belkadi natürlich nicht entgangen und das machte er uns in einer wieder mal sehr intensiven, langen und lehrreichen Analyse deutlich. Allerdings waren dieses alles nur sogenannte Kleinigkeiten. Jedoch ist ihm auch aufgefallen, dass Alex Tipps und Kritikpunkte aus dem ersten Spiel berücksichtigt hat und somit auf einem sehr guten Weg ist. Nach diesem Spiel lockerte sich die Stimmung immer weiter und bei dem einen oder anderen Altbier saß man noch mit den Düsseldorfer Schiedsrichtern beisammen. Gewonnen hat das Turnier, genauso wie das letzte, die Jungs von Red Bull Salzburg, die auch dieses Jahr den besten und erfolgreichsten Fußball boten. Sie setzten sich im Finale gegen Borussia Mönchengladbach, unter der Spielleitung von Pascal Dey, im Elfmeterschießen durch.
Wir persönlich sind alle sehr zufrieden mit diesem grandiosen Turnier. Es ist für jeden von uns eine riesige Erfahrung gewesen und dieses Erlebnis wird nie einer von uns vergessen. Es wird sicher noch einige Tage dauern bis wir realisiert haben, was wir hier erlebten und mitnehmen können. Für diese Nominierung sind wir sehr dankbar! Am Dienstag wird direkt nach dem Frühstück die Heimreise angetreten und somit endet für uns das Märchen U19 Champions Trophy.

Besten Dank an unsere persönlichen Betreuer Heinz Moog, Bernd Biermann und Christian Kappitz. Danke auch an das Orga Team um Gerd Brockelmann und Martin Warmbier. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen zu den deutschen Schiedsrichter -Meisterschaften,  wieder in Düsseldorf.

Kücki, Marcel, Alex, Boris

Tagesbericht Tag 4

Um 8:30 stand das Frühstück an. Nach diesem ging es wieder  auf die Sportanlage des BV 04, denn Sebastian Kück war schon um 11:00 Uhr im Spiel RB Salzburg – Slavia Prag als Schiedsrichterassistent 2 eingeplant. Wir fuhren gemeinsam zum Stadion an der Roßstraße, dort beobachteten wir das Spiel, indem Sven Grolik mit Hüseyin Keskin und unserem Sebastian Kück im Einsatz waren. Dieses spannende Spiel ging nach 50 Minuten 1:1 aus. Direkt nach diesem Spiel stand Kücks zweiter Einsatz, wieder bei Sven Grolik, doch dieses Mal als SRA1, an. Im Spiel der Japanischen Hochschulauswahl  gegen die Borussia aus Gladbach gab es eine interessante Szene: Elfmeter – ja oder nein? Kück signalisierte durch ein klares Fahnenzeichen das verbotene Vergehen des Torwarts am Stürmer und informierte den Schiedsrichter mit einem versteckten Zeichen über die persönliche Strafe. Der Referee erkannte den speziellen Turniercharakter und entschied auf Strafstoß ohne persönliche Strafe. Das Spiel gewann am Ende die Borussia mit 0:2. Der 3. Einsatz von unserem Lübecker Kück hatte er beim ranghöchsten Schiedsrichter des Turniers, Pascal Dey. Das Gespann leitete das Spiel Borussia Dortmund – Sao Paulo, was  1:2 endete. Aus der Vorbereitung zu diesem Spiel nahm Kück viele interessante und hilfreiche Tipps für spätere Spielleitungen mit.  Nach diesen 3 anstrengenden Spielen war Sebastians Arbeitstag vorüber.  
Am Ende dieses Tages stand das zweite Highlight für Alexander Roppelt und Marcel Colmorgen an. Als SRA1 war der Düsseldorfer Cedrik Schmidt dabei. Die Drei leiteten das Spiel zwischen Borussia M’Gladbach und RB Salzburg. In diesem Spiel ging es um Platz 1 in der Gruppe B. Ein interessantes, aber sehr ausgeglichenes Spiel erlebten wir. Nach 50 Minuten ohne persönliche Strafen oder kniffligen Situationen  endete das Spiel 0:0. Der Beobachter, Herr Brockelmann, war mit unserer Leistung zufrieden und gab uns kleine Tipps für zukünftige Spiele. Boris hatte auch noch einen Einsatz als Beobachter. Nach dem Turnier tagte die Schiedsrichterkommission und wertete die Beobachtungen aus, um die Ansetzungen für den Finaltag bekannt zu geben.

Als uns die Nachricht erreichte, dass wir am finalen Turniertag das Platzierungsspiel um Platz 3 mit unserem Lübecker Gespann leiten dürfen, war die Freude groß und uns Vieren fiel ein Stein vom Herzen!  

Wir haben alles für diesen Moment getan - nun setzen wir auch erneut unseren Fokus auf dieses Spiel. Nochmal eine gute Leistung abliefern, dann ist dieses Turnier für uns Perfekt. Wir werden alles geben.


Einen schönen letzten Ostertag aus Düsseldorf

Boris, Kücki, Alex, Marcel

Tagesbericht Tag 3 - Matchday

Nach einem reichhaltigen Frühstück machten wir uns auf zur Sportanlage des BV 04 Düsseldorf. Dort lernten wir zum ersten Mal den besonderen Charakter des Turniers kennen, welches mit Topmannschaften vor großem Publikum ausgestattet ist. Neben dieser Kulisse war die regionale bzw. internationale Presse stark vertreten, sodass dem Ganzen eine gewisse Professionalität und Wichtigkeit verliehen wird.  Als wir das Gelände betreten haben, wurden wir gleich als Lübecker Team vom Pressewart des Veranstalters erkannt und willkommen geheißen. Das war schon sehr beeindruckend! Als wir uns einen Überblick vom gesamten Gelände machen wollten, fiel uns überraschend auf, dass uns ein weiterer Lübecker in Person von Schiedsrichter Marcel Bodien gefolgt war um uns bei diesem großen Ereignisse zu unterstützen, Wahnsinn! Neben Marcel Bodien hat ebenso Olli Megebier, auch Schiedsrichter, den langen und weiten Weg auf sich genommen um die Lübecker Flagge mit aufrecht zu erhalten. Bei der Platzkontrolle fiel uns eine weitere Person ins Auge: Felix Ingenerf, ein Schiedsrichter aus dem Perspektivlader, war mit seinem Vater genauso zu Besuch wie die beiden anderen Kollegen. Dem Ganzen setzte Klaus Alves, Fußballabteilungsleiter des VfL Bad Schwartau, mit seiner Frau, welche darüber hinaus noch den Lübeckern den Rücken stärkten,  die Krone auf. Unglaublich, welchen Aufwand die Leute betrieben haben, nur um live dabei zu sein. Nach den ersten beiden Partien des Tages fuhren wir zurück ins Hotel um ein wenig Kraft zu tanken und abzuschalten.

Es geht los…

Um 14:00 Uhr fuhren wir erneut zur Sportanlage des BV 04. Dieses Mal mit gepackten Taschen und purer Motivation.  Nach einer intensiven Vorbereitung ging es los – Besiktas Istanbul vs. Borussia Dortmund. Das Spiel war intensiv umkämpft, schnell und technisch anspruchsvoll und endete 0:2. 2x 25 Minuten gingen schnell vorbei! Nachdem wir die Mannschaft von Besiktas Istanbul am morgen genauestens beobachtet haben, waren wir auf einen anderen Spielcharakter eingestellt. Doch mit entsprechender Körpersprache, Mimik und Gestik ruhiges und sachliches Auftreten gelang Alex eine Mischung von Auftreten, die bei beiden Teams sensationell gut ankam.

Jedes Spiel wird hier beobachtet und mit einem eigenen Bewertungssystem am Sonntagabend die weiteren SR für den Endspieltag eingeteilt. Da hier aber alleine drei Oberligaschiedsrichter im Einsatz sind, kann man sich als ausrechnen wie gering diese Möglichkeit für uns besteht noch einen weiteren Einsatz zu bekommen. Daher heißt es jedes Spiel genießen und soviel wie möglich mitnehmen.

Nach dem Spiel stand dann auch eine Analyse mit dem DfB-Beobachter Hassan Belkadi an. In einer 30-minütigen Analyse besprachen wir alle diskussionswürdigen Situationen und lernten viel Wichtiges dazu. Diese hatte es in sich. Hier wurde uns deutlich der Unterschied zwischen internationalen Fußball, DFB-Bereich und Kreisliga aufgezeigt. Man denkt, man ist schon ziemlich weit als Schiedsrichter – und dann taucht man in eine noch neue unbekannte Welt ein. Das war schon genial. Diese Analyse wurde gefilmt um auch den anderen Kollegen bei uns diese Eindrücke übermitteln zu können. Zusammengefasst wurde uns eine dennoch Leistung bescheinigt, die über dem Durchschnitt lag und das obwohl wir hier gerade ordentlich was zu hören bekamen. Somit haben wir am Ostersonntag beim Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach gegen Red Bull Salzburg unser nächstes Ziel vor Augen. Leider ohne Kücki, der wurde als SRA beim Spiel Sao Paulo gegen den BVB eingeteilt. Auch hier will man wohl sehen, wir man mit einem völlig unbekannten Assistenten funktioniert. Auch diese Herausforderung nehmen wir gerne an.

Zum Ende wurden wir zum Schnittchen essen und einem Getränk in der Vereinsgastronomie von BV 04 eingeladen. Völlig ausgelaugt ging es danach zurück ins Hotel…und ab ins Bettchen

Bis morgen

Alexander, Kücki, Marcel, Boris

 

Tagesbericht Tag 2

Der Tag begann um 9:00 Uhr mit einem leckeren Frühstück im Hotel Elbroich. Danach hatten alle noch 2 Std. Freizeit und konnten diese selbst gestalten. Alle blieben bis 12:00 auf dem Zimmer, bevor es dann weiter ging. Zu diesem Zeitpunkt holte uns Heinz pünktlich am Hotel ab und es ging in die Innenstadt. Nach einem Spaziergang durch Düsseldorf, aßen wir im bayrischen Restaurant zu Mittag. Dabei wurde noch über den gestrigen Tag philosohiert und wieder gab es Dinge, die bei uns Kopfschütteln, viel Gelächter und tatsächlichneue Erkenntnisse gebracht haben. Gestern sprachen alle vom Jacket. Um diesen Fachterminus zu korrigieren und grammatisch korrekt auszuführen, berichtigen wir unseren Ausdruck. Staket soll der Bereich hinter der Bande heissen, oder die Bande an sich selber? Irgendwie alles komisch - aber egal - so brachten wir unser Norddeutsches Konzept mit hinein und konnten somit auf die Hütchen verzichten. Wenn das mal immer so einfach wäre und die Trainer sofort hinter das Jacket gehen würden :), aber das wollen wir ja auch nicht! Nach dem essen verabschiedete sich die Lena von allen Beteiligten. Sie freute sich sehr die Düsseldorfer kennen gelernt zu haben.

Gegen 13:30 Uhr stand die Besichtigung der Sportanlage "Stadion an der Roßstraße" an. Ein kleines Stadion mit einem eigenen Feeling! Der frischgemährter Rasen und die weiße Spritzkreide prägten das professionelle Erscheinungsbild der Anlage. Vorort gab es endlich die Ansetzungen des Turniers.

Samstag 17.00 Uhr gehts los und das gleich mit einem Knaller: Borussia Dortmund - Besiktas Istanbul.

Sonntag (17.30 Uhr)folgt die Paarung zwischen Borussia Mönchengladbach - Red Bull Salzburg (Titelverteidiger), Kücki darf zusätzlich noch bei zwei weiteren Düsseldorfer Kollegen assistieren:

Red Bull Salzburg - Prag (So. 11.00 Uhr) Japan - Borussia Mönchengladbach (So 13.00 Uhr) und dann das Top Spiel zwischen BVB - Sao Paulo (So 14.30 Uhr)!

Das ist ja mal eine Hausnummer! Zudem wurde bekannt, dass alle Spiele live im Internetfernsehen zu sehen sind!

Alle waren über ihre Ansetzungen erfreut und motivierten sich sofort für diese Aufgabe!  Nach der Platzbesichtigung ging es weiter in die City. Kino war angesagt, einfach noch mal auf andere Gedanken kommen und entspannen. Der Film "Der Nanny" war lustig und unterhaltsam, zudem stärkte dieser Tag weiter den Zusammenhalt und die Gemeinschaft für die kommenden Aufgaben auf dem Rasen. Abends ging es noch mal für alle in den legendären Kamper Hof: Die wohl besten Schnitzel Düsseldorfs rundeten den Tag ab. Relativ früh ging es zurück ins Hotel, um sich auf den kommenden Tag einzustellen. Dann heisst es Matchday!

viele Grüße aus Düsseldorf

Alex, Kücki, Marcel, Boris

Tagesbericht Tag 1

Wir trafen uns um 08 Uhr zum gemeinsamen Frühstück in Bad Schwartau. Überraschenderweise schaute auch Christian Schaffrath herein, um uns für die kommenden Tage den letzten Motivationsschub zu geben. Schliesslich durfte "Gina" in den letzten beiden Jahren in Düsseldorf bei der Champions Trophy viele Erlebnisse aufsammeln und mitnehmen.

Während des Frühstücks wurde bei Boris im Café die Videoszenen der Trophy aus den letzten beiden Jahren gezeigt.

Die Anspannung stieg, es fing an zu kribbeln und eigentlich hätte es sofort losgehen können.

Aber das dauert ja noch ein wenig- erst einmal ging es ins Medical Fitness, den Körper nochmals auf Hochtouren bringen um diesen dann in der Holstein Therme langsam wieder runterfahren zu können. Wir starteten um 10.45 Uhr mit vollgepacktem Auto, da ging wirlicklich nichts mehr rein.

Nach einer grausamen Fahrt, etlichen, teilweise schweren Unfällen unterwegs, mit abwechselnden Schauern, Hagel und dann doch mal wieder Sonne ging es in Richtung Düsseldorf. Eine kurze Pause und dann kamen wir endlich in unserem Stammhotel Elbbroich in Holthausen an. Für Alex wartete noch eine Riesenüberraschung, dazu aber später mehr. Jetzt begann der...

...ganz normale Wahnsinn Düsseldorfs

Als wir drei uns auf dem Weg zu unserem ersten gemeinsamen Spiel auf Düsseldorfer Boden machten, gab der Name der Straße, die dahin führte, eventuell den ersten Hinweis darauf, was uns erwartet. Genauer: Urdenbacher Acker, wo in der Nähe auch der heimische TSV Urdenbach beheimatet war und das Wiederholungsspiel der Kreisliga A gegen den TuS Gerresheim bestritt. Nach den ersten Schritten auf dem Gelände fielen uns die zunächst verblüfften, wenig später aber erleichterten Blicke auf. Das Spiel war ein Wiederholungsspiel. Grund dafür war ein Regelverstoß, den ein Kollege begangen hat und es somit dazu kam.

Glücklicherweise fanden wir keinen Acker vor, sondern einen Kunstrasen und nach dem obligatorischen "Moin Moin" sowie dem Warmmachen kam es zur Ausrüstungs und Personenkontrolle, die in Düsseldorf zum Alltag eines jeden Kreisligaspiels gehört. Auf die Anfrage ob man noch gewollt ist, Hütchen aufzustellen um die Coachingzone aufzubauen, die in Lübeck Standard ist, reagierten die Verantwortlichen ziemlich überrascht und waren der Meinung, dass "wir sowie so nur auf dem Jacket sind". Das Jacket war ein Fachausdruck der Düsseldorfer für den steinigen Bereich hinter der Bande, also nicht im Innenraum. Nun gut, wir waren sehr erwartungsfreudig und gespannt, was nun kommt.

Mit Spielbeginn wurde uns jedoch klar, dass das spielerische Niveau ähnlich ist wie in unserer Kreisliga. Mit der Zeit kam es im Spiel allerdings zunehmend zu Reibereien und Nickligkeiten, was sicherlich auch auf die Vorgeschichte mit dem Regelverstoß zurückzuführen ist. Auch die Trainer, also die Jacketgänger, brachten durch Zurufe zusätzlich Feuer in die Partie. Nachdem der TSV Urdenbach einen Schuss auf der eigenen Linie klärte, kam richtig Leidenschaft auf und es wurde zu einem sehr umkämpften und intensiven Match. Neben vielerlei Karten (insgesamt 8 Verwarnungen), Rudelbildungen und Kommentaren der besagten "Jacket-Kollegen" mischten sich die Zuschauer mit ebenso sinnfreiem wie unnötigem Gebrülle ein.

Das Spiel endete letztlich mit 1:0 für den eigentlichen Underdog aus Urdenbach und es war sehr hitzig. Entsprechend stellten wir uns auf zu erwartende Kritik seitens der Akteure und Trainer, pardón: Jacket-Fuktionäre, ein. Jedoch kam sowohl vom Gewinner als auch vom Verlierer viel Zuspruch, Lob und man wünsche uns "schöne Ostertage". Recht verwirrt ging es in die Kabine und später zum Abendessen, wo uns Bernd Biermann, langjähriger Kreisschiedrichterobmanna, erzählte, dass er das Spiel zwischenzeitlich für "eine Friedensnobelpreisverleihung hielt".  In Lübeck würde man mit Sicherheit von einem schwer zu leitenden Spiel sprechen und der Schiedsrichter wäre bestimmt auch mal wieder Thema in den Gruppen von Facebook etc. So laufen die Spiele so gut wie immer, oft sogar heftiger ab in Düsseldorf und mit dem Hintergedanken, dass die Kollegen dort solche spiele ohne Assistenten komplett alleine leiten müssen, ist diese Leistung um so mehr anzurechnen. Es ist schwer, bei solchen Spielen klaren Kopf zu behalten. Eben der ganz normale Wahnsinn..

zurück zur Überraschung. Ohne das Alex etwas davon wusste, erschien seine Freundin auf der Sportanlage. Dieses ist eigentlich nicht gern gesehen, aber da die beiden frisch verliebt sind, gab es da mal eine Ausnahme. Boris orgnisierte die Anfahrt von "Lena", und ebenso die Übernachtung bei Alex im Zimmer des Hotels. Die Suite war längst organisiert und so konnten die beiden noch eine gemeinsame Nacht verbringen, ehe Lena am Karfreitag in ihren wohlverdienten Urlaub nach Berlin düsen konnte.

 
Ab jetzt heisst es volle Konzentration auf die Champions-Trophy 2015. 

viele Grüße aus Düseldorf

Boris, Alex, Marcel, Kücki

Julia Kalbau besucht den Blindenfußball-Lehrgang in Hannover

Die Lübecker Schiedsrichterin Julia Kalbau hat erfolgreich an einem Lehrgang für Schiedsrichter im Blindenfußball teilgenommen. Im Anschluss daran führte sie ein Interview mit Dajinder Pabla, Öffentlichkeitsmitarbeiter beim SHFV.

Julia: „Besonders interessant finde ich die Spielweise und dass es neben der klassischen Schiedsrichtertätigkeit am Wochenende auch die Möglichkeit bietet behinderten Menschen beim Fußball zu begleiten.“

Wie bist darauf aufmerksam geworden?

Julia: „Im Sommer letzten Jahres fand in Lübeck ein Stadtspieltag der Blindenfußball-Bundesliga statt, bei dem ich als Volunteer ausgeholfen habe. Ich kam mit den Schiedsrichtern und dem Schiedsrichter-Obmann ins Gespräch und wurde daraufhin zum diesjährigen Lehrgang eingeladen.“

Gibt es besondere Voraussetzungen, die ein Schiedsrichter mitbringen muss, um Blindenfußball-Spiele leiten zu können?

Julia: „Es ist lediglich notwendig den Schiedsrichterschein zu haben. Generell sollte bedacht werden, dass das Arbeiten mit Behinderten mit viel Verantwortung verbunden ist.“

Wir kennen Schiedsrichterlehrgänge immer mit Laufprüfungen und Regeltesten. Auf was wird der Fokus bei den Lehrgängen der Blindenfußball-Schiedsrichtern gelegt?

Julia: „Wie im klassischen Sinne muss auch hier ein Regeltest geschrieben und eine Leistungsprüfung abgelegt werden. Der Fokus wird auf den Perspektivenwechsel  und die Kommunikation gelegt, um den Spielerinnen und Spielern Sicherheit und Orientierungshilfen geben zu können.“

„Bei dem Lehrgang hatten wir unter anderem Besuch von einem Spieler der Blindenfußball-Bundesliga, der uns sämtliche Fragen beantwortete. Außerdem durften wir einmal selbst versuchen, wie das Spielen mit Sichtschutzbrille ist. Schließlich orientieren sich die Spielerinnen und Spieler auch nur mit dem Gehör- und Tastsinn.“

Weißt du wie die anderen Teilnehmer Blindenfußball-Schiedsrichter geworden sind?

Julia: „Viele von ihnen arbeiten beruflich mit Menschen zusammen, die Behinderungen haben. Andere kamen genauso wie ich durch Zufall dazu. Teilweise wurde es in Schulen oder auch in Sportvereinen verbreitet.“

Am 02. Mai startet die Blindenfußballsaison in Chemnitz, dann auch mit Julia als Schiedsrichterin "an der Pfeife".

Lehrgang "Schiedsrichter der Kreise" in Albersdorf


Wir drei, Malte, Lennart und Sebastian durften den Kreis Lübeck dieses Jahr beim Schiedsrichter Lehrgang der Kreise in Albersdorf vertreten.



Am Samstagmorgen haben wir uns zu einem leichten Frühstück in Bad Schwartau getroffen. Dies diente genauer dazu, um uns zusammen auf den Lehrgang vorzubereiten und unsere Erwartungen untereinander auszutauschen. Aber was erwartete uns auf diesem Lehrgang? Ein obligatorischer Regel- und Lauftest (FIFA-Test) gehört wie bei jedem SHFV-Lehrgang zum Pflichtprogramm. Des Weiteren stand eine von uns selbstausgearbeitete Gruppenarbeit zu dem Thema: „Spielcharakter – Erkennen, Bewerten uns Steuern“ auf dem Programmplan. Daraufhin folgte eine Videoanalyse aus dem Bundesligaspiel Schalke – Hoffenheim (2009), indem der Schiedsrichter einen solchen Spielcharakter erkennen, bewerten und steuern musste. Der Samstagabend ließen wir in einer lockeren und gemütlichen Runde ausklingen. Nach dem Frühstück wurde der Regeltest vom Vortrag aufgearbeitet und analysiert. Danach erwarte uns ein Konform-Test, den von uns niemand kannte. Bei diesem Test handelt es sich, um Videosequenzen, die der Schiedsrichter einmal zusehen bekommt und danach entscheiden muss, wie das Spiel fortgesetzt und welche persönliche Strafe gegebenenfalls erforderlich ist. Aufgearbeitet haben wir den Test mit Videobeispielen aus der Weltmeisterschaft 2014.  

Wir drei könnten an diesem Wochenende fiel informatives und nützliches für unsere nächsten Spielleitungen mitnehmen. Besonders die ausführliche Gruppenarbeit brachte Spaß und war sehr nützlich für eine korrekte Beurteilung eines Spielcharakters. Zudem haben wir viele neue und sehr nette Kollegen aus anderen Kreisen aus Schleswig-Holstein kennengelernt. Abschließend bekamen wir die Ergebnisse des Regel- und Lauftests mitgeteilt. Sehr erfreulich war dabei, dass alle Lübecker die Tests erfolgreich absolviert und bestanden haben.  


Malte Rodenberg, Sebastian Boye, Lennart Larsson  

Training in der Tanzschule

Samstagmorgen, 08.00 Uhr – Frühstück im HBC. Anschließend mit Regeltest und dann Spinning- darauf haben sich alle eingestellt – doch es folgten lange Gesichter. – Es ging ab in die die Autos in Richtung Hochschulstadtteil in die bekannte Tanzschule FFOD (Fun Factory of Dance). Eine ganz andere Art von Training wartete hier – Piloxing!
PILOXING® verbindet sehr effektive Übungen aus Pilates, Boxen und Tanz. So baut PILOXING® Muskeln auf, fördert das Körperbewusstsein und strafft den ganzen Körper und das Beste: Es macht richtig Spaß. Es ist ein forderndes Intervall-Training, das Fett verbrennt, Muskeln aufbaut, das Herz-Kreislaufsystem trainiert und den Körper strafft und formt.

Alle waren begeistert, nicht nur wegen den anwesenden zwei Frauen sondern auch weil bei guter Musik
etwas anderes außergewöhnliches absolviert wurde… Auch hier folgt demnächst eine Wiederholung.

22 neue Schiedsrichteranwärter

in Lübeck

Im Januar fand der Anwärterlehrgang im KFV Lübeck statt. Der Kreisschiedsrichterausschuss freut sich, insgesamt 21 neue Schchiedsrichteranwärter im Kreis begrüßen zu dürfen. In den nächsten Tagen werden dann auch die entsprechenden Fotos im Bilderbereich zu finden sein!

Yannick Meyer beim Lehrgang des Verbandes Mittelrhein in Ramsau

Am vergangenen Samstag hieß es für mich: ab in den Süden. Auf Einladung des Fußballverbands Mittelrhein (FVM) um seinen Verbandsschiedsrichterobmann Peter Oprei darf auch in diesem Jahr wieder ein Schiedsrichter des SHFV am Lehrgang des Perspektivkaders in Ramsau teilnehmen. Der SHFV Schiedsrichterausschuss nominierte mich als Vertreter des SHFV. Somit ging es am Samstag voller Vorfreude und mit vollgepackten Koffern gemeinsam mit dem Kieler Schiedsrichter Malte Gerhardt, der bereits im vergangenen Jahr Teilnehmer war und erneut eingeladen wurde, per Flugzeug von Hamburg nach Salzburg. Nach einem turbulenten Flug landeten wir bei für den Januar untypischen 21 Grad Celsius in Salzburg. Vor Ort holte uns Andreas Steffens, Assistent in der 2. Bundesliga, vom Flughafen ab und fuhr uns in unser Gasthaus Taubenseehof mit Blick auf den Watzmann. Nachdem auch die Nachwuchs-Schiedsrichter aus dem Rheinland angekommen waren, lockerten wir uns bei einem gemütlichen Waldlauf die Beine.

Mit dem Sonntag begann dann die Seminarwoche. Nach anfänglicher Vorstellungsrunde begannen wir auch schon mit dem Tagesthema: Videoschulung und Analyse von eigenen Spielleitungen. Im Vorfeld des Lehrgangs hatten alle Teilnehmer die Aufgabe, ein Spiel von sich zu filmen, welches Helmut Hüdepohl und Andreas Steffens (Leiter des PK) auswerteten und interessante Szenen raus schnitten. Am Sonntag stand die Analyse ganz im Zeichen von Ermahnungen. Zentrale Themen waren die Wortwahl und die Mimik und Gestik in einer Ermahnung. Viele interessante Sequenzen wurden diesbezüglich bis ins kleinste Detail analysiert, um eine Basis für alle Teilnehmer zu schaffen und sich somit einer Vereinheitlichung der Linie der Schiedsrichter anzunähern. Im weiteren Verlauf des Tages wurden dann weitere Szenen hinsichtlich der persönlichen Strafen aufgearbeitet. Während am Tag zuvor noch 21 Grad Celsius herrschten, wurden wir am Sonntag im Laufe des Tages tief eingeschneit. Nach dem wohlverdienten Abendessen schauten wir noch gemeinsam eine Reportage von Servus TV, bei der sowohl ein Schiedsrichter Team beim Fußball, als auch eines beim Eishockey einen Tag lang begleitet wurden.
Auch der heutige Montag startete nach dem Frühstück erneut mit einer Videoschulung. Dieses mal jedoch unter den Gesichtspunkten Vorteil und dem Stellungsspiel bei ruhenden Bällen. Danach lockerten wir unsere Beine beim 3,5 km Waldlauf bei bestem Bergpanorama und Temperaturen um den Gefrierpunkt.
Neben der sportlichen Einheit stand natürlich auch der obligatorische Regeltest auf dem Programm.
Der restliche Nachmittag sollte an den Film des Vorabends anknüpfen, denn den Verantwortlichen um Peter Oprei und Dr. Stefan Osnabrügge (Vizepräsident des FVM) war es gelungen keinen Geringeren als den österreichischen FIFA Schiedsrichter Alexander Harkam (Foto) als Gast für den Lehrgang zu gewinnen. Für alle Schiedsrichter war das natürlich das Highlight der vergangenen Tage. Er referierte über das Thema "Der Schiedsrichter in der Öffentlichkeit" und gab dabei Einblicke in das Schiedsrichterwesen in Österreich, seine Laufbahn als Schiedsrichter, die internationalen Einsätze und die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und der Tätigkeit als Schiedsrichter. Er reiste dafür extra knapp 5 Stunden aus Graz an und blieb bis wirklich jede Frage beantwortet und jedes Foto geschossen war. Eine beeindruckende, bodenständige Schiedsrichter Persönlichkeit.
In den kommenden Tagen stehen zum neben der weiteren intensiven Regelarbeit auch kulturelle Eindrücke auf dem Programm. Morgen wird die Stadt Salzburg besichtigt, bei der auch ein Besuch im Hangar 7 (eine Art Red Bull Museum) auf dem Plan steht. Am Mittwoch ist geplant, den Obersalzberg zu besuchen, der sich bekanntlich intensiv mit dem dunklen Kapitel der Deutschen Geschichte beschäftigt.
Die weiteren Tage stehen dann wieder voll und ganz im Zeichen der Regelschulung, bei der nochmal näher auf die Regel 12 sowie den Strafstoß eingegangen wird. Die Woche wird abgerundet durch den Besuch des Biathlon Weltcups in Ruhpolding am Freitag ehe es am Samstag dann zurück in die Heimat geht.
An dieser Stelle schon einmal Danke an den KFV Lübeck, den SHFV VSA für die Nominierung, sowie die Delegation des FVM für die (schon jetzt) grandiose Organisation.

Anwärterlehrgang 2015

Der Anwärterlehrgang 2015 wirft seine Schatten voraus. Um neue Schiedsrichter zu werben und den Vereinen eine Werbemöglichkeit an die Hand zu geben, hat der Schiedsrichterausschuss das 

Projekt "Komm' mit uns!"

ins Leben gerufen. Hierbei posten aktive Schiedsrichter Bilder von ihren Gespannen oder aus der Kabine unter dem 

Hashtag #kommmituns 

Das Plakat zum Anwärterlehrgang, der übrigens wieder in den Räumen von Lübeck 1876 stattfinden wird, steht für den Zusammenhalt der Lübecker Schiedsrichtergemeinschaft.

Der Schiedsrichterausschuss Lübeck freut sich schon jetzt auf einen erfolgreichen Anwärterlehrgang im Januar und viele motivierte neue Schiedsrichter, die Lust darauf haben einem Spannenden Hobby mit vielen tollen Schiedsrichterkollegen nachzugehen.

Inoffizielle Deutsche Schiedsrichtermeisterschaft auf dem Riesebusch - Berliner All-Stars sind Turniersieger!!!
Am Samstag den 14.06.2014 fand auf der Sportanlage des VFL Bad Schwartau die 14. (in)offizielle Deutsche Schiedsrichtermeisterschaft statt. An dieser Nahme 18 Mannschaften teil, zusätzlich fand ein Frauenturnier mit 5 Mannschaften statt.
In der Vorrunde, die in drei Sechsergruppen ausgetragen wurde, setzten sich das Lübecker Dream-Team, die Berliner All-Stars, HH-Bergedorf, der KFV Lübeck, Solingen sowie die Mannschaft aus dem Main-Taunus Kreis durch und qualifizierten sich so für die Finalrunde. Hier setzten sich in spannenden Spielen die Mannschaften des KFV Lübeck, HH-Bergedorf, Solingen sowie die Berliner All-Stars durch, die damit im Halbfinale standen. Dort gewann Bergedorf glatt mit 3:0 gegen die Mannschaft des KFV Lübeck um ihren Coach Gerd Franck, während es im zweiten Halbfinale enger zuging. Die Begegnung zwischen Solingen und den All-Stars wurde erst im Neunmeterschießen entschieden (2:3), sodass zu diesem Zeitpunkt bereits feststand, dass es nach 7 Jahren mal wieder einen anderen Sieger als die Mannschaft aus Solingen geben wird.
Im Finale standen sich dann die Schiedsrichter aus HH-Bergedorf und die Berliner All-Stars gegenüber. In einem spannenden Spiel, in dem es sowohl nach der regulären Spielzeit als auch nach der Verlängerung 0:0 stand, musste dann erneut das Neunmeterschießen den Sieger hervorbringen. Hier konnte sich die Mannschaft der Berliner All-Stars mit 3:2 durchsetzen und sich somit den Titel sichern.
Bei den Frauen setzte sich der ESV Einigkeit Wilhelmsburg mit deutlichem Vorsprung durch und errangen den Titel mit 22 Punkten vor den Schiedsrichterinnen des KFV Lübeck, die auf insgesamt 16 Zähler kamen.
Im Anschluss an das Turnier fand dann die gemeinsame Abendveranstaltung aller Teilnehmer und Helfer im Schuppen 6 in Lübeck statt. Hier konnte bei Spanferkel und kühlen Getränken der Tag mit einer ordentlichen Feier abgerundet werden.



Neue Trainingsanzüge für Lübecks Schiedsrichter



Knapp 60 Lübecker Schiedsrichter sind heute mit einheitlichen Trainingsanzügen ausgestattet worden. Damit ist der Kreisschiedsrichterausschuss Lübeck seinem Ziel, allen Lübecker Schiedsrichtern einen Trainingsanzug zur Verfügung zu stellen, um ein geschlossenes Auftreten zu ermöglichen, einen großen Schritt näher gekommen. Dies soll vor allem dazu dienen, die Schiedsrichtergemeinschaft noch näher zusammenrücken zu lassen und das "Wir-Gefühl" zu stärken.

Ermöglicht wurde dieser Schritt durch die Unterstützung folgender Sponsoren, bei denen sich der Kreisschiedsrichterausschuss hiermit ganz herzlich bedanken möchte:

Gregor-Wintersteller-Stiftung
Hoffmann`s Bistro und Cafe
Citti-Sport Oldesloe
Sportprint
Adidas


                 Schiedsrichterinnen                                             Ausschuss   

Die ausgestatteten Schiedsrichter mussten somit lediglich einen geringen Eigenanteil aufbringen, um die übrigen Kosten zu decken. Der Kreisschiedsrichterausschuss möchte den übrigen Lübecker Schiedsrichtern in Kürze ebenfalls die Möglichkeit geben, sich die einheitlichen Trainingsanzüge anzuschaffen.


Ein "geiler" Lehrabend



FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer zu Gast in Lübeck


Bundesligaflair in Lübeck. Am Mittwoch den 17.10.2012  war mit FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer einer der deutschen Spitzenschiedsrichter beim Lehrabend der Lübecker Schiedsrichter zu Gast. Zuletzt konnten wir  Florian 2007 bei einem unserer Lehrabende begrüßen und freuen uns daher sehr, Florian  für diesen Vortrag gewinnen zu können.



Ganz besonders freuen wir uns auch, die Düsseldorfer Nachwuchsschiedsrichter Alexander Windges, Nicolas Bausch sowie Georgios Vassiliadis gemeinsam mit ihrem KSO Bernd W. Biermann und "der Düsseldorfer Seele" Heinz Moog begrüßen zu dürfen, die sich im Rahmen eines Schiedsrichteraustausches in Lübeck befinden und hier an einem Lehrgang für Jung-Schiedsrichter teilnehmen.



In sehr angenehmer Atmosphäre hielt Florian einen interessanten Vortrag, in dem er den Anwesenden 200 Schiedsrichtern und Gästen, darunter der Vorsitzende des Verbandsschiedsrichterausschusses Holger Wohlers sowie der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes Lübeck Peter Reinecker, das Thema "Faszination Schiedsrichter" sehr anschaulich näherbrachte. Eine interessante  Präsentation, gespickt mit zahlreichen Szenen aus von ihm geleiteten Spielen und viele kleine Anekdoten ergaben einen kurzweiligen Abend. Im Anschluss an den Vortrag hatten die anwesenden Schiedsrichter natürlich noch Gelegenheit Fragen zu stellen, die Florian auch in aller Ruhe und sehr ausführlich beantwortete. Und auch sämtliche Autogrammwünsche wurden natürlich von ihm erfüllt.

Weitere Bilder des Lehrabends findet ihr bei den Bildern...

Besucherzähler Für Blogspot
Free Sms World





Impressum